Reset Password

Reiseziele im Südwesten Sardiniens

22 Juli 2021 by Discover South West Sardinia

Südwestsardinien

Wissen Sie schon wohin?

Jedes Gebiet hat seine eigene Geschichte zu erzählen

Entdecken Sie die Gemeinden im Südwesten Sardiniens und wählen Sie das Ziel Ihrer Reise

MEHRERE IDENTITÄTEN EINIGE KM ABSTAND voneinander

Jeder Ort hat seine eigene Besonderheit, die sich mit den anderen verbindet, um ein vielfältiges und nachhaltiges territoriales Angebot zu schaffen

Die Südwestküste

Südwestsardinien hat einen Küstenabschnitt, der sich über etwa 200 km von Sant’Anna Arresi bis nach Fluminmaggiore erstreckt, einschließlich der eindrucksvollen the Archipel der Inseln Sant’Antioco und Carloforte .

Entlang der Küste erstrecken sich kilometerlange bezaubernde Strände: Porto Pino ist Porto Pinetto in Sant’Anna Arresi, Ist Solinas nach Masainas, Porto Botte auf Giba, Porto Paglietto in Portoscuso, Maladroxie ist Coe Cuaddus in Sant’Antioco, Toller Strand und der Kochsalzlösung in Calasetta, Fontanamare , Plagemesu ist Porto Paglia in Gonnesa, Masua ist Portu Cauli in Iglesias, Cala Domestica in Buggerru e Portixeddu in Fluminimaggiore.

Die Intensität des Blaus des Meeres ändert sich von Strand zu Strand und von Saison zu Saison und geht von kristallklarem Blau zu tiefem Türkis über. Weicher und goldener Sand oder körniger Stein charakterisieren die gesamte Küste, wo es dank der üppigen Pinienwälder und mediterranen Macchia-Oasen, die fast alle Strände umgeben, auch möglich ist, sich vor der Hitze zu schützen. Zwischen den Hügeln in der Umgebung können Sie das ganze Jahr über Ausflüge unternehmen.

Zahlreich und wegen ihrer Schönheit ebenso interessant sind die kleineren Strände, Buchten und Meereshöhlen, die entlang der Küste verstreut sind und von denen einige nur mit dem Auto erreichbar sind Boot .

Die Südwestküsten sind sehr beliebte Ziele für Wassersportler. Surfen , Kitesurfen, Windsurfen , SUP ist Tauchen Es handelt sich um Aktivitäten, die im gesamten Gebiet praktiziert werden, dank einer günstigen geografischen Lage, die es Ihnen ermöglicht, die meisten Winde auszunutzen.

Dank der verschiedenen Golfe, leicht und geschützt, ist es möglich zu üben Tauchen und andere Aktivitäten in diesem kristallklaren Wasser.

Es gibt auch unzählige Routen nach Pferdetrekking zwischen Meer, Natur und Archäologie, in der Lage, unwiederholbare Erlebnisse zum Leben zu erwecken.

Die bezaubernden Klippen und weißen Kalksteinwände bereichern und vervollständigen das atemberaubende Panorama und machen es einzigartig und eindrucksvoll, ein wahres Paradies für Liebhaber von Freiklettern , auch an exklusiven Orten wie dem Faraglione di . praktiziert Zuckerhut . Es gibt auch unzählige Trekkingrouten, die sich entlang der Küste schlängeln und zu bezaubernden Buchten führen, die nur zu Fuß oder vom Meer aus erreichbar sind.

Das Südwesten von Sardinien bietet all dies an einem exklusiven, manchmal wilden Küstenabschnitt, der das Meer und die Natur in all ihren Facetten zum Leben erweckt, wo jeder Winkel der Natur Emotionen wecken kann.

Traditionen, Feiern und Feste

Weltliche Riten und Traditionen, Feste, Musikkritiken, Veranstaltungen und ländliche Feste sind die Mischung, die das gesamte Gebiet des Südwestens das ganze Jahr über prägt.

Jede Stadt bietet unvergessliche Momente, einzigartige Emotionen bei religiösen Festen zu Ehren der Schutzheiligen, einschließlich Folklore und Verkostung typischer lokaler Gerichte.

Alte Riten, eingehüllt in das Geheimnis und die Identität eines Territoriums, wie das Fest des „ Sant’Antioco Martire „Schutzpatron von Sardinien, das in der gleichnamigen Stadt stattfindet, das Ehrenfest der“ Madonna von Monserrato „In Tratalias, die religiösen Riten von“ heilige Woche „In Iglesias und dem Ritus von“ Mauretanischen Hochzeit „In Santadi.

Aber auch Südwestsardinien ist gut zu essen und Essens- und Weinfeste die von Frühling bis Herbst die typischen lokalen Saisonprodukte feiern: das „Artischockenfest“ in Masainas, das Olivenfest in der bezaubernden Landschaft von „S’Ortu Mannu“ in Villamassargia, das Brotfest in Giba, „Pane Oil und Frantoio“ in Santadi, die „Sagra del Tonno“ in Portoscuso und die „Girotonno“ in Carloforte.

Aber nicht nur das, jede Gemeinde bietet an verschiedenen Wochenenden lokale Produkte an, in den zeitlosen Dorffesten und folkloristischen Festen wie Igel, Ravioli, traditionelle Pasta, Schafe, Schweinefleisch, Käse, Craft Beer und viele andere.

Der Südwesten Sardiniens bietet auch internationale Musikkritiken wie das Festival „ Narcao Blues „in der gleichnamigen Stadt und“ An der Grenze zwischen Sardinien und Jazz „In Sant’Anna Arresi.

Ein einzigartiger Ort mit jahrhundertealten Traditionen, die unterschiedliche Emotionen wecken, die Tradition und das Leben des Südwestens Sardiniens lebendig und berühren lassen.

Archäologie, Museen und naturalistische Stätten

Südwestsardinien zeichnet sich durch eine sehr hohe Konzentration von Archäologische Seiten auf dem Land und in ländlichen Gebieten verstreut: von Nuraghen bis zu unterirdischen Gräbern, von Dolmen bis zu römischen Stätten, von Tunneln bis zu Bergbaubrunnen.

Zahlreiche archäologische Stätten und Museen können genutzt werden: das archäologische Gebiet von Pani Loriga, das archäologische und ethnographische Museum in Santadi, der archäologische Park mit seinem Domus de Janas in Villaperuccio; die Nuraghe Arresi, im Zentrum des Hauptplatzes von S. Anna Arresi, das archäologische Museum und das phönizisch / punische Gebiet in Sant’Antioco, das punische und nuragische archäologische Gebiet von Monte Sirai und das Museum in der Villa Sulcis in Carbonia , der Nuraghenkomplex Seruci in Gonnesa und der majestätische Tempel von Antas und das ethnographische Museum in Fluminimaggiore.

Der Südwesten ist auch Sulcis Iglesiente, wo die Geschichte des Territoriums auch von Bergbaustandorte , von touristischem Interesse, in der Lage, die Geschichte dieser Orte durch Tunnel und Gänge im Inneren der Erde wiederzubeleben.

Von der Seite der Iglesiente bis in die Tiefen von Sulcis treffen wir: Henry Galerie in Buggerru, Porto Flavia in Iglesias, la Große Serbariu-Mine und der Kohlemuseum in Carbonia und den Rosas meins in Narcao, ein Beweis für die lange Bergbaugeschichte der Gegend.

Das Gebiet bietet nicht nur Archäologie und Minen, sondern auch einzigartige Besichtigungen und Spaziergänge in der mittelalterliches Dorf von Tratalias, mit seiner romanischen Kathedrale und seinen Kunsthandwerksläden oder in Iglesias, Sant’Antioco und Carloforte, oder imalte Tonnara von Portoscuso, oder unter den faszinierenden natürliche Höhlen von Is Zuddas in Santadi, S. Barbara in Iglesias und Su Mannau in Fluminimaggiore.

Emblem der Italienischen Republik
Logo Autonome Region Sardinien

Mit Mitteln des FSK finanzierte Intervention - Entwicklungs- und Kohäsionsfonds - Sulcis-Plan CIPE-Resolution 31/15.